Deutsch-Ungarischer Freundeskreis Paderborn e.V.
Német-Magyar-Baráti Társaság Paderborn

AKTUELLES

Unsere nächste Veranstaltung

Adventsfeier in der Mutterhauskirche der Vinzentinerinnen

Sonntag, 27. November 2022, 15:00 Uhr

Der Vorstand lädt wieder zu unserer gemeinsamen, traditionellen Adventsfeier ein. Die Andacht steht unter dem Leitwort Gott schenkt uns seinen Sohn und wird von Pfarrer Roland Schmitz geleitet. Nach der Andacht laden wir zum gemütlichen Kaffeetrinken in das Liborius-Forum ein. Näherer Informationen finden Sie in der Einladung.

Interessenten melden sich bitte mit dem Anmeldeformular an oder direkt auf der Homepage unter Kontakt.


Die Einladung kann als PDF-Datei heruntergeladen werden: →       →       →


Die Anmeldung kann als PDF-Datei heruntergeladen werden: → → →

Anmeldung 2022.pdf (117.01KB)
Anmeldung 2022.pdf (117.01KB)



NACHLESE

Martinsgansessen im Westfälischen Hof Salzkotten
Sonntag, 13. November 2022, 12:30 Uhr

Großen Zuspruch fand die Einladung zum Martinsgasessen im Westfälischen Hof. Serviert wurde uns eine sehr schmackhafte Kürbiscremesuppe; die Gans als Hauptgericht mit Rotkohl, Kartoffeln und Knödel sowie Bratäpfel mit Eis als leckeres Dessert. Viele unterhaltsame Gespräche ließen die Zeit schnell vergehen. 







Besichtigung des Orgelmuseums Borgentreich

Samstag, 1. Oktober 2022, 13:00 - 20:00 Uhr

Für die „Königin aller Instrumenten“, wie Mozart die Orgel nannte, unterhält die Orgelstadt Borgentreich ein mit vielen Objekten eingerichtetes Museum. Im ehemaligen Rathaus wurde im Jahre 1980 von der Stadt Borgentreich erstmals in Deutschland die Idee verwirklicht, der Pfeifenorgel ein eigenes Museum zu widmen. „Keine Orgel ist wie die andere“, erläuterte Museumsleiter Jörg Kraemer, „jede ist optimal an die Akustik des Raumes angepasst, in dem sie erklingt, d. h. jede Orgel ist ein Unikat“. Die prächtigen Instrumente in den Kirchen und Konzertsälen sind Meisterwerke der Feinmechanik und des Instrumentenbaus. Davon konnten sich die 28 Mitglieder des DUF durch die fachkundige Führung überzeugen. Mit vielen Exponaten werden beispielhaft die Abläufe im Inneren der Orgel erfahrbar gemacht. Sogar den Unterschied zwischen Schleifladen und Springladenorgel erläuterte Herr Kraemer ebenso anschaulich wie die Bauweise und den Klang der unterschiedlichen Pfeifen. Einige Werkstattutensilien vervollständigen das Berufsbild des Orgelbauers.


Museumsleiter Jörg Kraemer

Jörg Kraemer mit 32-Fuß Pfeife (links)

Die kleinste Orgel

Model einer Orgelbauwerkstatt

Werkzeuge

Funktion der Register

 

Borgentreich verfügt aber noch über einen weiteren Schatz. Die Barockorgel des westfälischen Orgelbaumeisters Johann Patroclus Möller (1698-1772) in der gegenüberliegenden katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Diese Orgel ist die größte doppelte Springladenorgel der Welt, ein berühmtes Denkmal und Kulturgut europäischen Ranges. Am Anfang für die Kirche des Augustinerklosters Dalheim erbaut, wurde die Orgel nach der Aufhebung des Klosters im Jahr 1803 für Borgentreich erworben. Lange wurde diese Besonderheit der Orgel unterschätzt. Erst nach langwierigen Planungen und einer sechsjährigen, aufwändigen Restaurierung wurde im Mai 2011 die Wiederherstellung vollendet.
Kantor Jörg Kraemer spielte für uns die Choralvariationen „Was Gott tut, das ist wohlgetan“ von Johann Pachelbel (1653-1706) und eine Canzone von Franz Tunder (1614-1667).

Darüber hinaus hat Borgentreich noch eine weitere Sehenswürdigkeit im Stadtgebiet: die nachgebildete Lourdesgrotte. Hubertus Hartmann, ehem. Lokalredakteur des Westfälischen Volksblattes, begleitete die Teilnehmer und hob die rege Nutzung der Grotte durch Gläubige aus nah und fern hervor.

 

Patroclus Möller Orgel

Lourdesgrotte Borgentreich

"Du Heil der Kranken"




Bei diesem Ausflug kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Marie-Theres Knoke hatte für das Kaffeetrinken, dass wegen des starken Regens in den Vorraum der Kirche verlegt werden musste, das gesamte Equipment von der Tasse bis zur Torte mitgebracht. Das war ein herrlicher Genuss an einem ungewöhnlichen Ort.

Im Hotel Rose in Scherfede klang der Nachmittag mit einem gemeinschaftlichen Abendessen aus.

Kaffeetrinken im Vorraum

Stehkaffee 

Abendessen im Hotel Rose Scherfede

Fotos: Hubert Schlömer




Besichtigung der Externsteine

Sonntag, 28. August 2022, 14:00-20:00 Uhr

Schon Johann Wolfgang von Goethe schieb über die Externsteine: "Man mag sich drehen und wenden, wie man will, man findet sich wie in einem magischen Kreis gefangen..."

Bei der Führung gab Frau Jodeleit vom Besucherdienst des Landschaftsverbandes zunächst einige Erklärungen zur Entstehung und Geschichte der Externsteine als eine Kultstätte mit magischer Anziehungskraft. Die besondere Gestalt und Lage der Externsteine hat diese bereits früh dem menschlichen Einfluss ausgesetzt. „Viele Deutungen gehören allerdings ins Reich der Mythen oder seien zeitlich schwer eingrenzbar“, erläuterte Frau Jodeleit. Sie öffnete für uns die Grotten im Felsmassiv und ergänzte ihre Ausführungen mit Informationen zur Umgebung, der Falkenburg, dem Fürstenhaus Detmold sowie den umliegenden Wanderwegen.

Pünktlich konnte Uwe Hussmann seinen Reisebus starten und mit den 27 Teilnehmern nach Horn-Bad Meinberg fahren. Bei der Ankunft im Restaurant Felsenwirt war dort schon eine dekorative Kaffeetafel gedeckt. Nach der Führung sangen wir mit der Akkordeonbegleitung durch Fritz Farke einige Lieder aus unserem Liederheft. Das gut vorbereitete Sommerfest endete mit einem leckeren Abendessen.

 










Blumenkarneval am 20. August 2022 in Debrecen

Aufgrund einer Einladung des Bürgermeisters der Stadt Debrecen waren zum Blumenkarneval die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Kramm, Margit und Thomas Keikutt sowie die Concert Band des Carolus-Magnus-Gymnasiums Marsberg, begleitet vom stellv. Schulleiter Ralf Trachternach, angereist.

Margit Keikutt hatte Gelegenheit, mit dem stellv. Bürgermeister Dr. Istvan Puskás ein ausführliches Gespräch über die kulturelle Zusammenarbeit zu führen. Beim Bürgermeisterempfang im neuen Mercure Hotel konnte sie gemeinsam mit Frau Kramm drei Notebooks als Sachspende des DUF für ukrainischer Schulkinder an den Bürgermeister Dr. Lázsló Papp übergeben. Frau Kramm richtete herzliche Grüße unseres Bürgermeisters Michael Dreier aus und übergab als Gastgeschenk ein Bild mit Paderborner Motiven.

Die CMG-Concert-Band unter der Leitung von Dr. Ildikó Keikutt absolvierte Auftritte vor der Großkirche, am Dósa Nádor Platz, beim Bierfestival und am Stadion mit großem Erfolg. Das Repertoire kam bei dem Publikum sehr gut an und einen besonderen Applaus erhielten die 32 Jugendlichen für die Zugabe „Debrecenbe kéne menni“.


Margit Keikutt und Dr. Istvan Puskás

Dr. László Papp und Sabine Kramm

Sabine Kramm, András Kuhn mit Ehefrau

Blumenwagen mit Staatswappen

Blumenwagen der Stadt Debrecen

Eröffnungsfeier vor der Großkirche

Concert Band vor der Großkirche

Concert Band am Stadion

Mitglieder der Concert Band und Bürgermeister Dr. László Papp

Libori 2022

Libori-Treff am Mittwoch, 27. Juli 2022, 18:30 Uhr, Forum St. Liborius,

Zu einer geselligen Runde trafen sich die Mitglieder des DUF im Garten des Forums St. Liborius. Bei herrlichem Wetter war der Garten restlos ausgebucht. Natürlich war bei so vielen Menschen der Geräuschpegel hoch und die Verständigung schwierig, so dass wir auf das gemeinsame Singen verzichten mussten.




Besuch aus Debrecen


Zur Eröffnung des diesjährigen Libori-Festes war der stellv. Bürgermeister der Stadt Debrecen, Dr. István Puskás, und der Landschaftsarchitekt und Leiter des Debrecener Grünflächenamtes András Kuhn angereist. Margit Keikutt und Fritz Farke begrüßten sie am Vorabend zu Libori im Rahmen eines Empfangs im Hotel Arosa.

Am Samstag begleitete Margit Keikutt den stellv.  Bürgermeister Dr. István Puskás bei der Feier im Dom, der Eröffnung des Festes im Rathaus und dem Bummel über die Kirmes. Aus terminlichen Gründen reisten die beiden Herren bereits am Sonntagvormittag wieder ab.

 

 


András Kuhn, István Puskás und Margit Keikutt

Bürgermeister Michael Dreier und Gäste

Stéphane Le Foll und István Puskás




Festwoche vom 19. - 26. Juni 2022

Der Deutsch-Ungarische Freundeskreis besteht seit 30 Jahren. Darauf ist der Verein sehr stolz. Diese Tatsache verdanken wir in erster Linie der Treue und Förderung durch unsere Mitglieder und dem unermüdlichen Einsatz des Vorstandes. Im Folgenden ein Rückblick:

Geburtstagskonzert
Sonntag, 19. Juni 2022, 19:00 Uhr im Historischen Rathaus Paderborn

Unter dem Motto "Ungarn lässt grüßen" hatte das Trio Jassiko einen bunten Strauß ungarischer Melodien im Gepäck. Professionell und mit viel Spielfreude musizierten die drei ungarischen Musiker sehr bekannte Werke von Franz Lehár, Franz Liszt, Emmerich Kálmán, Béla Bartók, Johann Strauß und Vittorio Monti. Mit dem Divertimento von Leo Weiner und dem Zigeunertrio von Joseph Haydn überzeugten die Musiker mit ihren kammer-musikalischen Qualitäten. Ebenso sehr ausdrucksstark gestaltete Kálmán Olah, der auch die Moderation übernommen hatte, die Kantilene für Violine und Klavier Valse Triste von Ferenc Vecsey sowie der Klarinettist Roland Danyi das Solo Peregi Verbunk von Leo Weiner mit virtuoser Technik. Nach langanhaltendem Applaus konnten die Musiker erst nach zwei Zugaben ihre Instrumente einpacken.


Margit Keikutt, Präsidentin

Trio Jassiko

Trio Jassiko

Sabine Kramm, stellv. Bürgermeisterin

Heinz Paus, Bürgermeister a. D.

Ursula Lüke, Sabine Kramm, Heinz Paus, Joseph Vögele

Begrüßung Margit Keikutt

Margit Keikutt freute sich über die vielen erschienenen Mitglieder des Freundeskreises und begrüßte im Namen aller Vorstandmitglieder namentlich einige Ehrengäste: Herrn Heinz Paus, Ehrenmitglied und Bürgermeister a. D., Herrn Josef Vögele, stellv. Bürgermeister a.D., Frau Sabine Kramm, stellv. Bürgermeisterin, Herrn Janusz Bugaj, Präsident des Deutsch-polnischen Freundeskreises, und als Spiritus Rektor der Städtepartnerschaft, Frau Ursula Lüke; denn bereits im Vorfeld der Gründung des Freundeskreises schaffte das Ehepaar Lüke in ihrem Haus viele Gelegenheiten zur Begegnung zwischen Gästen aus Debrecen und Paderbornerinnen und Paderbornern.

 

Beseelt von der Euphorie der Wende und von der Dankbarkeit für die Öffnung der Grenze durch Ungarn sei vor dreißig Jahren der Deutsch-Ungarische Freundeskreis gegründet worden. Der Verein sollte auch als Pate für die Städtepartnerschaft mit Debrecen fungieren.
Leider war es aus Zeitgründen nicht möglich, von den vielen Veranstaltungen, gemeinsamen Festen und persönlichen Erfahren dieser Jahre zu berichten. Stellvertretend erwähnte sie den Malteserhilfsdienst, der 1990 durch seinen Einsatz in Debrecen den Impuls für die Städtepartnerschaft gab. Die Malteser pflegen die Kontakte bis heute, so dass sich sogar aktuell diese Kontakte bei der Versorgung der ukrainischen Flüchtlinge bewährt.
Margit Keikutt berichtete auch von den Aktionen des Freundeskreises in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen. Bei den Jugendtanzfestivals wohnten viele tanzende und musizierende Jugendliche bei Gastfamilien in beiden Städten. Es gab Ausstellungen, gemeinsame Fußball- und Basketballspiele und auch die Bläserfestivals haben Früchte getragen.
Bei den zwölf Studienfahren, die unser Freundeskreis nach Ungarn und Siebenbürgen unternommen hat, stand immer die Begegnung und der gegenseitige Austausch im Mittelpunkt.
Nach den dreißig Jahren, so stellte Margit Keikutt fest, sei die Euphorie der Wende der Realität gewichen und die frühere Dankbarkeit habe sich in Skepsis und Vorhaltungen verwandelt. Als Vorwand dient oftmals Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, einer der Ideengeber des paneuropäischen Picknicks, der durch sein eigenständiges Handeln zum Enfant Terrible Europas geworden sei. Persönliche, verbale Vorwürfe blieben leider nicht aus. Daraus ergibt sich die Frage, ist die Städtepartnerschaft noch tragbar und die Existenz des Freundeskreises noch berechtigt? Wie verhält sich der Freundeskreis und was bedeutet Freundschaft? Für sie bedeutet Freundschaft gegenseitigen Respekt, das einander Zuhören und das Zueinanderstehen und sich gegenseitig zu unterstützen auch dann, wenn man nicht immer einer Meinung ist.
Aus aktuellem Anlass hat der Freundeskreis bereits gehandelt. Die Präsidentin übermittelte den Dank des Bürgermeisters Dr. László Papp für die Spende in Höhe von 4125,00 Euro, die der Freundeskreis zur Förderung der geflüchteten ukrainischen Schulkinder an die Stadt Debrecen überwiesen hat. Für einen kleinen Verein bedeutet das eine große Leistung!

 

Grußwort Heinz Paus, Ehrenmitglied, Bürgermeister a. D. 

In seinem Grußwort blickte Heinz Paus auf das erfolgreiche Wirken des Freundeskreises in der Stadt Paderborn zurück, durch die auch die Städtepartnerschaft wichtige Impulse erhalten hat. Lobend erwähnte er die vielfältigen Aktivitäten, die nicht nur für Mitglieder, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger Paderborns zugänglich und interessant waren.

Grußwort Sabine Kramm, stellv. Bürgermeisterin der Stadt Paderborn

Frau Sabine Kramm, stellv. Bürgermeisterin, beglückwünschte den Freundeskreis für das 30jährige Bestehen. Sie unterstrich die Bedeutung der Partnerschaftsvereine für die Stadt Paderborn und dass sich der Rat zu seinen Städtepartnerschaften unabhängig von politischen Strömungen bekennt.

Mitglieder des Deutsch-Ungarischen Freundeskreises

Umtrunk nach dem Konzert

Mitgliederversammlung mit Wahlen und festlichem Abendessen
Mittwoch, 22. Juni 2022, 19:00 Uhr im Restaurant Zu den Fischteichen

Zur Mitgliederversammlung am Gründungstag erschienen 36 Mitglieder in dem festlich geschmückten Wintergarten des Restaurants Zu den Fischteichen. Nach der Vorspeise, Zander im Reibekuchenteig mit Salat und Baguette, begrüßte die Präsidentin die Anwesenden zur Mitgliederversammlung.


Die Präsidentin blickte auf das Vereinsjahr zurück und die schwierige Situation durch die Corona Pandemie. Viele Veranstaltungen konnten nicht durchgeführt werden. Karl-Heinz Wange, der die Aufgabe des Schatzmeisters kommissarisch übernommen hat, stellte die gute Finanzsituation dar, die durch die Kassenprüfer bestätigt wurde.

 

Die Neuwahlen, die von Joseph Vögele geleitet wurden, ergaben die Wiederwahl des gesamten Vorstandes und des neuen Schatzmeisters.

 

Der gemütliche Teil begann mit dem leckeren Hauptgericht, Kalbstafelspitz mit Gemüse, Apfelkompott, Salzkartoffeln mit ausgewählten Weinen.

Der neue Vorstand des DUF

 Mitgliederversammlung


 Mitgliederversammlung

Joseph Vögele und Karl-Heinz Wange

Schifffahrt auf der Weser von Bad Karlshafen nach Corvey
Sonntag, 26. Juni 2022, 8:30 – 17:00 Uhr

Im höchst komfortablen Reisebus fuhren 31 Teilnehmer nach Bad Karlshafen. Pünktlich um 10:30 setzte sich das Fahrgastschiff der Flotte Weser Richtung Corvey in Bewegung und für den Freundeskreis war ein reichlich gedecktes Frühstücks Buffett angerichtet. Später setzten sich die meisten auf das Vorderdeck, um die Schifffahrt bei herrlichem Wetter zu genießen.
In Corvey angekommen, gingen die Teilnehmer zu Fuß oder fuhren mit dem Bus, der uns schon erwartete, zum nahegelegenen Café Stellwerk. Das Kuchenangebot, insbesondere die Windbeutel, war exzellent und schmackhaft. Zeitig fuhr eine zufriedene Schar zurück nach Paderborn.


Gruppenfoto (oben), Stellwerk Café Corvey (unten)


Fotos: Günther Mertens, Karl-Heinz Wange, Thomas Keikutt


 Anmerkung:  Beim Anklicken der Bilder = Vollbild

E-Mail
Anruf